StartseiteDie SakramenteDie Beichte

Die Heilige Beichte .. Was ist die Beichte ?

Die Beichte ist das von Jesus Christus eingesetzte Sakrament, um die nach der Taufe
begangenen Sünden nachzulassen.

Wann wurde das Sakrament der Beichte von Jesus Christus eingesetzt ?
Das Sakrament der Beichte wurde von Jesus Christus eingesetzt, als er den Aposteln (und in ihnen ihren Nachfolgern) sagte: "Empfangt den Heiligen Geist ! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert." (Joh 20, 22-23)

Wer ist der Spender der Beichte ?

Spender der Beichte ist der vom Bischof ermächtigte Priester.
Wie viele und welche Dinge sind erfordert, um eine gute Beichte abzulegen ?
Um eine gute Beichte abzulegen, sind fünf Dinge erforderlich:
1. Gewissenserforschung
2. Reue über die Sünden
3. Guter Vorsatz
4. Sündenbekenntnis;
5. Buße

Wie macht man die Gewissenserforschung ?

Die Gewissenserforschung geschieht dadurch, dass man sich nach vorherigem andächtigem Gebet (besonders zum Heiligen Geist) die Sünden seit der letzten gültig abgelegten Beichte in Erinnerung ruft, die man in Gedanken, Worten und Werken, durch Unterlassung gegen die Gebote Gottes, gegen die Vorschriften der Kirche und gegen die Pflichten des eigenen Standes begangen hat.

Was ist die Reue ?

Die Reue ist jenes Missfallen an den begangenen Sünden und jene Abscheu vor ihnen, die bewirken, dass wir uns vornehmen, nicht mehr zu sündigen. Es gibt zwei Arten von Reue: die vollkommene Reue oder Liebesreue und die unvollkommene oder Furchtreue.

Was ist der gute Vorsatz ?

Der gute Vorsatz ist der entschlossene Wille, niemals mehr zu sündigen und die Gelegenheit dazu zu meiden.

Was ist das Sündenbekenntnis ?

Das Sündenbekenntnis ist die dem Priester gegenüber gemachte Offenbarung der Sünden, um von ihnen losgesprochen zu werden. Wir sind verpflichtet, uns aller noch nicht oder schlecht gebeichteten Todsünden anzuklagen. Es empfiehlt sich jedoch, auch die lässlichen Sünden zu beichten.

Was ist die Genugtuung oder die sakramentale Buße ?

Die Genugtuung oder die sakramentale Buße ist das vom Beichtvater zur Strafe, zur
Zurechtweisung und zur Sühnung der durch die Sünde verdienten zeitlichen Strafe den Sündern auferlegte gute Werk.

Wie lautet die Lossprechungsformel des Priesters bei der Beichte ?

"Gott, der barmherzige Vater hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den Heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden.

So spreche ich dich los von deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

2. Das Beichtsakrament
Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum