StartseiteEucharistiefeier - Hl. Messe


Jede Eucharistiefeier vergegenwärtigt sakramental das Geschenk, das Jesus am Kreuz aus seinem Leben gemacht hat - ein Geschenk für uns und für die ganze Welt.

Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt« (Joh 6,51).

Mit diesen Worten offenbart der Herr den wahren Sinn der Hingabe seines Lebens für alle Menschen. Sie zeigen uns auch das tiefe Mitleid, das er mit jedem einzelnen hat. Tatsächlich berichten uns die Evangelien viele Male von den Gefühlen Jesu gegenüber den Menschen, besonders gegenüber den Leidenden und den Sündern (vgl. Mt 20,34; Mk 6,34; Lk 19,41).

Durch ein zutiefst menschliches Gefühl drückt er die Heilsabsicht Gottes für jeden Menschen aus, damit er das wahre Leben erreiche. Zugleich macht Jesus uns in der Eucharistie zu Zeugen von Gottes Mitleid mit jedem Bruder und jeder Schwester.

So entsteht im Umfeld des eucharistischen Mysteriums der Dienst der Nächstenliebe, die darin besteht, »daß ich auch den Mitmenschen, den ich zunächst gar nicht mag oder nicht einmal kenne, von Gott her liebe.

Das ist nur möglich aus der inneren Begegnung mit Gott heraus, die Willensgemeinschaft geworden ist und bis ins Gefühl hineinreicht. Dann lerne ich, diesen anderen nicht mehr nur mit meinen Augen und Gefühlen anzusehen, sondern aus der Perspektive Jesu Christi heraus«.

Die Messe richtig verstehen (Film).

 


Jesus - Geburt, Taufe durch Johannes im Jordan, Wunderheilungen, Abendmahl, Kreuzestod und Auferstehung. Dieses Leben ist in besonderer Weise mit dem Abendmahl verbunden.

In der jüdischen Tradition wurde das Pessachmahl zum Gedächtnis an den Auszug aus Ägypten gefeiert. Auch hier wurde nicht nur gegessen sondern vor allem die Geschichte erzählt, an die das Mahl erinnert.

Jesus hat den Zusammenhang des Abendmahls mit seinem Leben selbst hergestellt.. " Das vergossen wird zur Vergebung der Sünden." (Mt 26,26-28) Dann folgt der Auftrag an die zwölf Jünger: "Tut dies zu meinem Gedächtnis" (Lk 22,19)

Die Worte Jesu verbinden das Mahl mit seinem Lebensschicksal, deshalb ist Jesus in Brot und Wein nicht nur mit seinem Fleisch und Blut gegenwärtig, sondern auch mit seinem ganzen Leben. Dieses Leben ist ein besonderes, denn Jesus ist nicht im Tod geblieben, er ist von den Toten in ein neues Leben auferstanden, er ist bei seinem Vater im Himmel und in dieser himmlischen Existenz gegenwärtig beim Eucharistischen Mahl.

 


Das Kirchenjahr

Das Kirchenjahr Design by Christine Schonschek Gründonnerstag Kartage Palmsonntag Mariä Verkündigung Hl. Josef  Weltgebetstag der Frauen 1. Freitag im März Aschermittwoch Beginn der Fastenzeit Karneval und Fasnacht Hl. Valentin Gedenktag von Lourdes Hl. Bischof Blasius Mariä Lichtmess Darstellung des Herrn  18.-25.1. Weltgebetswoche für die Einheit der Christen Hochzeit zu Kana 2. So nach Erscheinung des Herrn Taufe Jesu 1. So nach Erscheinung des Herrn Dreikönigsfest Neujahr Weltfriedenstag Hl. Silvester Fest der Heiligen Familie Sonntag nach Weihnachten Tag der Unschuldigen Kinder Hl. Stephanus Weihnachten - Geburt des Herrn Heilig Abend Adam und Eva Unbefleckte Empfängnis Hl. Bischof Nikolaus Hl. Barbara Advent Christkönigsonntag Thanksgiving Buß- und Bettag Hl. Martin Allerseelen Allerheiligen Halloween Reformationstag Rosenkranzfest Schutzengelfest Erntedankfest Michael, Gabriel, Rafael Sieben Schmerzen Marias Kreuzerhöhung Maria Namen Mariä Geburt Maria Königin Mariä Aufnahme in den Himmel Verklärung des Herrn Maria im Schnee Hl. Jakobus der Ältere Hl. Christopherus Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel Hl Apostel Petrus und Paulus Mariä Heimsuchung Hl. Johannes der Täufer 1. Mai und der Monat Mai Herz
Jesu Fest Fronleichnam Dreifaltigkeitssonntag Pfingsten Christi Himmelfahrt Bitttage Weisser Sonntag Ostermontag Ostern - Auferstehung Christi Karsamstag Karfreitag www.kath.de

Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum