Gottesbeweise

Existiert Gott?

Die Frage nach der Existenz Gottes hat gravierende Folgen für das Leben eines Menschen. Gäbe es Gott nicht, so ist unser Glaube sinnlos, unsere Praktiken Zeitverschwendung und die Verheißungen des Evangeliums nichts als Lügen. Wenn es aber Gott tatsächich gibt, so besteht für uns Menschen die moralische Pflicht, uns nach dem Willen Gottes zu orientieren: es gäbe objektive moralische Gebote, an die alle Menschen ausnahmslos gebunden sind: es gäbe Konsequenzen für all unsere Taten. Mit der Existenz Gottes hängt dann die Feststellung zusammen, dass das Leben als solches sinnvoll ist: es gibt einen Grund und einen Zweck für unser Dasein in dieser Welt. Dies führt wiederum dazu, dass wir Menschen nach der Wahrheit trachten sollen -

Wie sage ich es meinem Kind!

Ja müssen: denn ohne die Wahrheit zu kennen, ist es unmöglich, uns für den wahren Sinn des Lebens zu entscheiden und somit zur Vollendung unseres Daseins zu gelangen.

Darum soll hier nun auch die Frage nach der Existenz Gottes behandelt werden. Diese Abhandlung basiert auf den Gottesbeweisen des Heiligen Predigerbruders, Thomas von Aquin. Gemäß der Vorgehensweise des Hl. Thomas von Aquin in seiner Summa Theologiae (theologische Summe), wird die Abhandlung hier auch in 3 Teile unterteilt, die jeweils mit einer Fragestellung beginnen:

1. Teil: Ist es selbstverständlich, dass Gott ist?
2. Teil: Lässt sich das Dasein Gottes beweisen?
3. Teil: Ist Gott (/Gibt es einen Gott)?

Ziel dieser Abhandlung ist zu zeigen, dass der Glaube an die Existenz Gottes keinesfalls "blinder Glaube" ist, den man ohne nachzudenken anzunehmen hat, sondern dass das Dasein Gottes vernünftig einzusehen ist.

Es bleibt noch anzumerken, dass diese Abhandlung nicht dem Schreiben des Hl. Thomas von Aquin gerecht werden kann: so mögen diejenigen, die sich besser mit der Materie dieser Abhandlung befassen möchten, selbst die behandelten Artikel in der Summa Theologiae studieren.