StartseiteFreiheit durch Glauben

 


Maria im Heilswerk Gottes

Wenn wir die Stellung überdenken, die Maria im Heilswerk Gottes innehat und die ihr von Gott selber zugedacht worden ist, dann wird unser Blick unweigerlich auf ein eigentümliches Faktum gelenkt.

Maria ist der Berührungspunkt von Altem und Neuem Bund. Maria war Jüdin. Sie ist die schönste Blüte, die der Alte Bund hervorbrachte, und die gleichzeitig diesen Bund übersteigt. Das auserwählte Volk des Alten Bundes war Träger der Verheißung, die Jahwe Abraham, seinem Stammvater, feierlich und unwiderruflich gegeben hatte.

An Maria erging zum letzten Mal in der Geschichte des Alten Bundes die Verheißung des Erlösers. Maria wurde, als sie ihr Jawort dem Erzengel Gabriel gab, in einem neuen und eminenten Sinn Trägerin der Verheißung. Sie wurde Trägerin des Verheißenen, Mutter des Erlösers, Gottesgebärerin. In Maria erfüllte sich die Verheißung des Alten Bundes und hub an die Verwirklichung des Neuen.Hier können sie weiterlesen

 


Die Gefahren der Ökumene...

Die Gefahren der Ökumene...

Ehe ich auf die Gefahren der Ökumene, wie sie vielerorts praktiziert wird, zu sprechen komme, möchte ich deutlich machen, dass ich die Ökumene als solche nicht ablehne oder gar verteufele.

Die Ökumene im richtigen Verständnis ist ein geeignetes Mittel, glaubwürdig Zeugnis für die Wahrheit abzulegen und Menschen mit dem wahren Glauben in Kontakt treten zu lassen.

Man erreicht eben mehr Menschen mit Honig statt mit Essig. Nichtsdestotrotz glaube ich nicht, dass die Ökumene das Allheilmittel für die missionarischen Probleme und Engpässe der Kirche in den letzten Jahrzehnten ist.

Hier können sie weiter lesen

 


Das Leben: eine christliche Perspektive

Das Leben: eine christliche Perspektive

Wenn man über das Leben spricht, so finde ich, dass zwei zentrale Themen immer behandelt werden müssen, die für das menschliche Dasein von fundamentaler Bedeutung sind: die Sinnfrage und das Problem des Leids.

Ich bin der Meinung, dass wir Menschen als vernunftbegabte Wesen auch in der Pflicht stehen, uns unserer Vernunft zu bedienen und Themen, die uns unbedingt angehen, intellektuell zu beleuchten; wir müssen uns mit ihnen befassen. Die Durchleuchtung irgendeiner Idee als Prozess der Vertiefung des Verständnisses zeigt, dass es letztlich um Wahrheit geht.

Der menschliche Geist, der in rechter Weise gebraucht wird, scheint also auf die Wahrheit hin ausgerichtet zu sein. Doch nicht nur der Geist, sondern der Mensch als ganzer Organismus hat sich nach der erkannten Wahrheit zu richten. Denn was wäre ein Mensch, der zwar etwas für wahr erkannt hat, sich aber weigert nach der erkannten Wahrheit zu handeln?

Er wäre ein Mensch, der die Lüge der Wahrheit vorzieht – ein Mensch, der sich selbst im Dunkeln hält und ein echtes Fortschreiten seiner Selbst verhindert. Hier können sie weiter lesen ..

 


Das Altarsakrament (die Heilige Eucharistie)

Das Altarsakrament (die Heilige Eucharistie)

Welchen Stellenwert sollte die Eucharistie bei einem Christen haben? Es gibt so viele verschiedene Meinungen – leider auch unter denen, die sich äußerlich zum katholischen Glauben bekennen. Die einen sagen, die Eucharistie sei wahrhaft Christus selbst in Leib, Blut, Seele und Gottheit, während manch andere behaupten, es handele sich bei der Eucharistie nur um eine „symbolhafte Erinnerung“ an das letzte Abendmahl und an das Kreuzesopfer.

Ich möchte hier eine leicht verständliche und nachvollziehbare Erklärung, die bestenfalls aber nur als eine kleine Einführung in das richtige Verständnis der Eucharistie dienen soll, zum Sakrament der Eucharistie wagen. Ich möchte in dieser Erklärung zeigen, dass die Eucharistie nicht nur für den einzelnen Christen, sondern auch für die Kirche als Ganze lebensnotwendig ist. Des Weiteren möchte ich darauf aufmerksam machen, dass man das allerheiligste Sakrament in würdiger Weise zu empfangen ist. Hier können sie weiter lesen ..

 


Von Gott zum Menschen

Dieser folgende Text basiert auf den Beobachtungen eines einfachen Laien bezüglich der Glaubenskrise, die die katholische Kirche von innen her befällt.

Dass die Kirche sich in einer Krise befindet, wird wohl jedem Menschen einleuchten, der sich mit dieser Thematik beschäftigt: es ist klar, dass die Frömmigkeit bei dem einzelnen Christen auch Einiges zu wünschen übrig lässt.

Es scheint, dass diese Krise eine „Identitätskrise“ ist: die der Kirche – die des einzelnen Christgläubigen. Eine Identitätskrise kann aber nur vorkommen, wenn man die eigentliche Ausrichtung des christlichen Lebens überhaupt aus den Augen verliert.

Was ist passiert? Hier können sie weiter lesen ..


 


Ich möchte leben, ja ich möchte mit dir leben ..

Kardinal Meisner betont Rolle der Katholiken beim Lebensschutz.

Unschuldigen Kinder hat Joachim Kardinal Meisner im Kampf gegen Abtreibung die Rolle und Verantwortung der Katholischen Kirche hervorgehoben. Sie sei wohl die einzige Stimme in Deutschland, die für das volle Menschsein eintrete, so der Kölner Erzbischof bei seiner Predigt im Kölner Dom. Weitere Informationen

Ich möchte mit dir leben.. -

 


Die Gefahren esoterischer Praktiken

Irrwege des Glücks, über die Gefahren esoterischer Praktiken.

Esoterisches Welt- und Menschenbild im Unterschied zu unserem christlichen Glaube.In der Esoterik glaubt man nicht an die Offenbarung durch den persönlichen Gott, sondern an eine Art Ur-Offenbarung, eine Wahrheit, die in der Welt, im Kosmos gegenwärtig ist, und zu der man intuitiv (durch Meditation) Zugang hat. Auf subjektive Weise (=jeder für sich) kann man diese Wahrheit erkennen. Man schließt daraus, dass alle Religionen letztlich auf diese Ur-Wahrheit zurückgehen müssen und daher letztlich alle Religionen „eins“ und im Grunde dasselbe sind. Wir finden immer wieder die Versuche, alle Religionen miteinander zu verbinden. Weitere Informationen

 



Mutter Gottes - Jungfrau Maria - Gottesgebärerin .

Mutter Gottes - Jungfrau Maria - Gottesgebärerin ..

Woran erkennt man, ob ein Christ wirklich auf dem Weg der Nachfolge Christi ist? Man erkennt es an seinem Verhältnis zur Gottesgebärerin Maria!

Es gibt den lateinischen Ausspruch: "ad Jesum per Mariam": zu Jesus durch Maria. Ich bin fest davon überzeugt, dass es keinen Weg zum Vater gibt außer durch Christus und dass es keinen Weg zu Christus gibt außer durch Maria. Kurz gesagt: es gibt kein Heil ohne Maria! Jenen, die diese Aussage nicht verstehen können oder wollen, möchte ich "Das goldene Buch" des Heiligen Ludwig Maria Grignion von Montfort zur Lektüre vorschlagen.

Dass die besondere Marienverehrung den katholischen Glauben auszeichnet, kann manchmal auch als "Hindernis" in der Ökumene gesehen werden. Hier können Sie weiter lesen..

 


Vom Sinn des lebens

Wenn ich mit jemandem das erste Mal spreche, so stelle ich oft zwei Fragen:

„Wofür lebst du hauptsächlich?" und „Bist du glücklich?"

Die Antworten, die Menschen auf diese beiden Fragen geben, sagen meiner Meinung nach viel über sie aus.

Es sind Antworten, die offenbaren, wonach man das eigene Leben orientiert: es sind also Aussagen über die eigene Überzeugung über den Sinn des Lebens, denn das, was ich als oberstes Prinzip über alle anderen Aspekte im Leben stelle und gemäß dem ich mein Glück messe, ist genau das, welches ich für den Sinn meines Lebens halte. Also ist das primäre und höchste Ziel, der Sinn meines Lebens, und meine Glückseligkeit entscheidet sich an der meiner Entfernung davon und an meiner Bewegung hin zu diesem Ziel oder von ihm Weg. Hier können Sie weiter lesen

 


Was bedeutet Christ sein

Was bedeutet „Christsein“ überhaupt? Es gibt die weitverbreitete Ansicht, dass ein Christ ein „Nachfolger Christi“ ist – also einer, der versucht so zu sein wie Christus.

Das ist die Antwort, mit der ich hier arbeiten möchte.„So zu sein wie Christus“. Wie war denn Christus? Meiner Meinung nach lebte uns der Herr – in vollkommenster Weise – zwei Qualitäten vor, die das gesamte Christentum zusammenfassen: Demut und Gehorsam. Und warum habe ich gerade diese zwei ausgewählt? Hier können Sie weiter lesen.

 


Kardinal Brandmüller in einem offenen Brief anlässlich der ‚Zölibatsinitiative’ von acht katholischen CDU-Politikern.

Rom (kath.net/as) Mit einem offenen Brief wendet sich Kardinal Walter Brandmüller anlässlich der jüngst von acht katholischen CDU-Politikern veranlassten „Zölibatsinitiative“ an die Verfasser der Petition. Der offene Brief des Kardinals wird auch in der Ausgabe vom 26.1. der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ veröffentlicht. Hier können sie die Antwort komplett lesen.

Bild Kat.net) -

 


Bedeutung des Zölibates

„Wir wollen als Kirche alles dafür tun, dass der Zölibat glaubwürdig und treu, erfüllend und einladend gelebt wird.“

In seiner Predigt unterstrich der Bischof dabei auch die Bedeutung des Zölibates für das Profil des priesterlichen Dienstes. Im Zölibat solle die Quelle des österlichen Glaubens als Zeichen für die Welt anschaulich werden, so der Bischof, der weiter betonte: „Deshalb ist die Kirche gut beraten, verbindlich an ihm festzuhalten.“ Tebartz-van Elst erinnerte in diesem Zusammenhang auch an die große Verantwortung, die mit dieser Verbindlichkeit einhergeht: „Wir wollen als Kirche alles dafür tun, dass der Zölibat glaubwürdig und treu, erfüllend und einladend gelebt wird.“ Hier können Sie weiter lesen ..

Foto: Bistum-Limburg -

 


Das Altarsakrament (die Heilige Eucharistie)
Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum