Startseite

Ich glaube

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich!”

Er sagte nicht: „Ich bin ein möglicher Weg...”, sondern: „Ich bin der Weg...” Es hat nichts mit Arroganz zu tun, wenn wir davon überzeugt sind, daß das Christentum die einzig wahre Religion und darüber hinaus die katholische Kirche der „mystische Leib Chrsti” ist.

Grüß Gott und herzlich Willkommen!

Gott will, dass wir uns auf den Weg machen, dass wir in Bewegung kommen – auf ihn hin, unseren Schöpfer und Erlöser.

Diese Internetseite www.ich-glaube.info verdankt sich der Idee, dass die Suchenden und Fragenden, die Unsicheren und die Zweifelnden Nutzen haben können von Einsichten und Erfahrungen jener, denen Gott in der Heilige Eucharistie begegnet und in deren Leben er präsent ist.

Immer mehr Menschen wachsen auf, ohne Gott jemals kennen gelernt zu haben. Gott ist für sie ein Wort, aber keine Wirklichkeit. Vielfach sind Gott, die Rede von ihm, das Gespräch über den Glauben an ihn tabu oder einfach nur peinlich. Dennoch sind viele auf der Suche nach „Mehr“ in ihrem Leben, auf der Suche nach der Wirklichkeit hinter dem Wort „Gott“.

Unser Grundgedanke, wir möchten hier Themen des katholischen Glaubens korrekt und anschaulich durch Video-Vorträge - Kurzfilme und Beschreibungen erklären, ohne verstaubt, frömmelnd oder gar dogmatisch zu erscheinen.

Den Aufbruch, den unsere katholische Kirche nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa braucht, ist ein Aufbruch der Leidenschaft, einer Leidenschaft für Gott.





Donnerstag, 24 August 2017 : Buch der Offenbarung 21,9b-14.

Und es kam einer von den sieben Engeln, die die sieben Schalen mit den sieben letzten Plagen getragen hatten. Er sagte zu mir: Komm, ich will dir die Braut zeigen, die Frau des Lammes. Da entrückte er mich in der Verzückung auf einen großen, hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie von Gott her aus dem Himmel herabkam, erfüllt von der Herrlichkeit Gottes. Sie glänzte wie ein kostbarer Edelstein, wie ein kristallklarer Jaspis. Die Stadt hat eine große und hohe Mauer mit zwölf Toren und zwölf Engeln darauf. Auf die Tore sind Namen geschrieben: die Namen der zwölf Stämme der Söhne Israels. Im Osten hat die Stadt drei Tore und im Norden drei Tore und im Süden drei Tore und im Westen drei Tore. Die Mauer der Stadt hat zwölf Grundsteine; auf ihnen stehen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.

Donnerstag, 24 August 2017 : Psalm 145(144),10-11.12-13ab.17-18.

Danken sollen dir, Herr, all deine Werke und deine Frommen dich preisen. Sie sollen von der Herrlichkeit deines Königtums reden, sollen sprechen von deiner Macht. Sie sollen den Menschen deine machtvollen Taten verkünden und den herrlichen Glanz deines Königtums. Dein Königtum ist ein Königtum für ewige Zeiten, deine Herrschaft währt von Geschlecht zu Geschlecht. Der Herr ist treu in all seinen Worten, voll Huld in all seinen Taten. Gerecht ist der Herr in allem, was er tut, voll Huld in all seinen Werken. Der Herr ist allen, die ihn anrufen, nahe, allen, die zu ihm aufrichtig rufen.

Donnerstag, 24 August 2017 :


Donnerstag, 24 August 2017 : Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 1,45-51.

In jener Zeit traf Philippus Natanaël und sagte zu ihm: Wir haben den gefunden, über den Mose im Gesetz und auch die Propheten geschrieben haben: Jesus aus Nazaret, den Sohn Josefs. Da sagte Natanaël zu ihm: Aus Nazaret? Kann von dort etwas Gutes kommen? Philippus antwortete: Komm und sieh! Jesus sah Natanaël auf sich zukommen und sagte über ihn: Da kommt ein echter Israelit, ein Mann ohne Falschheit. Natanaël fragte ihn: Woher kennst du mich? Jesus antwortete ihm: Schon bevor dich Philippus rief, habe ich dich unter dem Feigenbaum gesehen. Natanaël antwortete ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König von Israel! Jesus antwortete ihm: Du glaubst, weil ich dir sagte, dass ich dich unter dem Feigenbaum sah? Du wirst noch Größeres sehen. Und er sprach zu ihm: Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn.

Donnerstag, 24 August 2017 : Kommentar Hl. Petrus Damiani

Die kostbaren Perlen, die der hl. Johannes in der Offenbarung gesehen hat, sind die Apostel. Aus ihnen, so sagt er uns, sind die Tore des himmlischen Jerusalem erbaut (Offb 21,21) [...] Wenn die Apostel durch Zeichen oder Wunder das Licht Gottes erstrahlen lassen, öffnen sie den zum christlichen Glauben bekehrten Völkern in der Tat den Zugang zur himmlischen Herrlichkeit Jerusalems. Und jeder, der durch sie gerettet ist, tritt ins Leben ein wie ein Reisender, der ein Tor durchschreitet [...] Von ihnen spricht der Prophet ebenfalls, wenn er fragt: ?Wer sind die, die heranfliegen wie Wolken [...]?? (Jes 60,8). Diese Wolken verdichten sich zu Wasser, wenn sie das Erdreich unseres Herzens mit dem Regen ihrer Lehre tränken, um es fruchtbar zu machen und darin gute Werke keimen lassen. Wir feiern heute das Fest des hl. Bartholomäus. Dieser Name bedeutet im Aramäischen wörtlich: Sohn dessen, der Wasser trägt. Er ist Sohn Gottes, der den Geist seiner Verkünder zur Betrachtung der himmlischen Wahrheiten erhebt, so dass sie das Wort Gottes wie Regen wirksam und überreich in unsere Herzen eingießen können. So trinken sie das Wasser an der Quelle und geben auch uns davon zu trinken.

Ich Glaube .. die Worte des Evangeliums sind wundertätig. Sie verwandeln uns nur deshalb nicht, weil wir die Wandlung nicht von ihnen begehren. Aber in jedem Ausdruck Jesu, in jedem Seiner Beispiele wohnt eine überwältigende Kraft, damals wie heute ...

 


Denken wir darüber nach ...

„Wenn ihr nicht Zei­chen und Wun­der seht, so glau­bet ihr nicht.“

Die Wun­der haben eine tiefe Bedeu­tung für unser Glau­bens­le­ben. Sie sind näm­lich der äußere Beweis für die Sen­dung Jesu, für die Tat­sa­che der gött­li­chen Offen­ba­rung. Sie sind die Beglau­bi­gung Got­tes für das, was Jesus bean­sprucht zu sein und zu leh­ren. Ein Werk, das nur durch Got­tes Hand gesche­hen kann, gibt untrüg­li­che Gewiss­heit, dass Gott durch den spricht, der die­ses Werk wirkt. Des­halb hat Chris­tus im eige­nen Namen Wun­der gewirkt. Er hat die Wun­der­kraft den Apos­teln über­tra­gen, und er lässt auch immer wie­der Hei­lige Wun­der wir­ken – eine über­wäl­ti­gende Fülle von Tat­sa­chen für die Glaub­wür­dig­keit der gött­li­chen Offen­ba­rung.

Eucharistiefeier - Hl. Messe
Jede Eucharistiefeier vergegenwärtigt sakramental das Geschenk, das Jesus am Kreuz aus seinem Leben gemacht hat - ein Geschenk für uns und für die ganze Welt. Das Brot, das ich geben werde, ist me...


Zurück    1 2




Yes, we can. Ja, wir können. Ja, dem der glaubt, dem der hofft, ist alles möglich, denn Glaube versetzt Berge. Irgendwie wartet die Menschheit auf Gott, auf seine Nähe.

Aktuelles & Neues auf der Homepage www.ich-glaube.de


Keine neuen Daten vorhanden

Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum