StartseiteLebendiger Glaube



Die Muttergottes will uns auf den Weg der Heiligkeit führen. Darum gab Sie uns die fünf Steine:

1. Rosenkranz - beten mit dem Herzen
2. Eucharistie
3. Bibel
4. Fasten
5. Monatliche Beichte


Im Mittelpunkt steht dabei das älteste und wohl meistgelesene Buch der Welt: Die Bibel. Auf über 1.360 hauchdünnen Seiten treffen wir Propheten und Heilige, Sünder und Satan, Engel und Weisen. Sie erleben in der Hl. Schrift, die Entstehung der Welt und die Menschwerdung Gottes.

Hier werden Themen des katholischen Glaubens korrekt und anschaulich erklärt, ohne verstaubt, frömmelnd oder gar dogmatisch zu erscheinen. Diese Homepage " ich-glaube.info " ist für Jugendliche & Erwachsene gut geeignet, die ihre Kenntnisse über die katholische Kirche, ihren eigenen Glauben auffrischen möchten.


Galle, Gift und Gotteswahn. Der Neue Atheismus auf dem Vormarsch von Dr. Alexander Kissler
Existiert Gott?
Die Beichte ist ein großartiges Geschehen, ein Akt großer Liebe, nur hier können wir als Sünder ..
Benedikt XVI. Ein Papst im Sturm der Zeiten
Warum noch Priester?
Mutter Gottes - Jungfrau Maria - Gottesgebärerin ..
Das Gebet - die Wunschmaschine?
Was bedeutet Christ sein?
Das Altarsakrament (die Heilige Eucharistie)Welchen Stellenwert sollte die Eucharistie bei einem Christen haben?
Psychologie der Beichte von RAPHAEL M. BONELLI
Glaubenszeugen & Märtyrer
Haben Sie schon mal die Hl. Messe als Rendezvous verstanden?
Christus Ja - Kirche Nein
Vom Sinn des lebens
Gedanke zur Sünde
Wir bewegen uns schnell auf Weihnachten zu, dem Fest der Geburt unseres Heilands.

 


Wer ist Christus - eine Antwort in 5 Minuten

Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. (Joh 11,25-26)

 


Donnerstag, 23 November 2017 : Erstes Buch der Makkabäer 2,15-29.

In jenen Tagen kamen die Beamten, die vom König den Auftrag hatten, die Einwohner zum Abfall von Gott zu zwingen, in die Stadt Modeïn, um die Opfer durchzuführen. Viele Männer aus Israel kamen zu ihnen; auch Mattatias und seine Söhne mussten erscheinen. Da wandten sich die Leute des Königs an Mattatias und sagten: Du besitzt in dieser Stadt Macht, Ansehen und Einfluss und hast die Unterstützung deiner Söhne und Verwandten. Tritt also als erster vor und tu, was der König angeordnet hat. So haben es alle Völker getan, auch die Männer in Judäa und alle, die in Jerusalem geblieben sind. Dann wirst du mit deinen Söhnen zu den Freunden des Königs gehören; auch wird man dich und deine Söhne mit Silber, Gold und vielen Geschenken überhäufen. Mattatias aber antwortete mit lauter Stimme: Auch wenn alle Völker im Reich des Königs ihm gehorchen und jedes von der Religion seiner Väter abfällt und sich für seine Anordnungen entscheidet - ich, meine Söhne und meine Verwandten bleiben beim Bund unserer Väter. Der Himmel bewahre uns davor, das Gesetz und seine Vorschriften zu verlassen. Wir gehorchen den Befehlen des Königs nicht und wir weichen weder nach rechts noch nach links von unserer Religion ab. Kaum hatte er das gesagt, da trat vor aller Augen ein Jude vor und wollte auf dem Altar von Modeïn opfern, wie es der König angeordnet hatte. Als Mattatias das sah, packte ihn leidenschaftlicher Eifer; er bebte vor Erregung und ließ seinem gerechten Zorn freien Lauf: Er sprang vor und erstach den Abtrünnigen über dem Altar. Zusammen mit ihm erschlug er auch den königlichen Beamten, der sie zum Opfer zwingen wollte, und riss den Altar nieder; der leidenschaftliche Eifer für das Gesetz hatte ihn gepackt und er tat, was einst Pinhas mit Simri, dem Sohn des Salu, gemacht hatte. Dann ging Mattatias durch die Stadt und rief laut: Wer sich für das Gesetz ereifert und zum Bund steht, der soll mir folgen. Und er floh mit seinen Söhnen in die Berge; ihren ganzen Besitz ließen sie in der Stadt zurück. Damals gingen viele, die Recht und Gerechtigkeit suchten, in die Wüste hinunter, um dort zu leben.

Die Worte des Evangeliums sind wundertätig. Sie verwandeln uns nur deshalb nicht, weil wir die Wandlung nicht von ihnen begehren. Aber in jedem Ausdruck Jesu, in jedem Seiner Beispiele wohnt eine überwältigende Kraft, damals wie heute ...





Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum