StartseiteLebendiger Glaube



Die Muttergottes will uns auf den Weg der Heiligkeit führen. Darum gab Sie uns die fünf Steine:

1. Rosenkranz - beten mit dem Herzen
2. Eucharistie
3. Bibel
4. Fasten
5. Monatliche Beichte


Im Mittelpunkt steht dabei das älteste und wohl meistgelesene Buch der Welt: Die Bibel. Auf über 1.360 hauchdünnen Seiten treffen wir Propheten und Heilige, Sünder und Satan, Engel und Weisen. Sie erleben in der Hl. Schrift, die Entstehung der Welt und die Menschwerdung Gottes.

Hier werden Themen des katholischen Glaubens korrekt und anschaulich erklärt, ohne verstaubt, frömmelnd oder gar dogmatisch zu erscheinen. Diese Homepage " ich-glaube.info " ist für Jugendliche & Erwachsene gut geeignet, die ihre Kenntnisse über die katholische Kirche, ihren eigenen Glauben auffrischen möchten.


Galle, Gift und Gotteswahn. Der Neue Atheismus auf dem Vormarsch von Dr. Alexander Kissler
Existiert Gott?
Die Beichte ist ein großartiges Geschehen, ein Akt großer Liebe, nur hier können wir als Sünder ..
Benedikt XVI. Ein Papst im Sturm der Zeiten
Warum noch Priester?
Mutter Gottes - Jungfrau Maria - Gottesgebärerin ..
Das Gebet - die Wunschmaschine?
Was bedeutet Christ sein?
Das Altarsakrament (die Heilige Eucharistie)Welchen Stellenwert sollte die Eucharistie bei einem Christen haben?
Psychologie der Beichte von RAPHAEL M. BONELLI
Glaubenszeugen & Märtyrer
Haben Sie schon mal die Hl. Messe als Rendezvous verstanden?
Christus Ja - Kirche Nein
Vom Sinn des lebens
Gedanke zur Sünde
Wir bewegen uns schnell auf Weihnachten zu, dem Fest der Geburt unseres Heilands.

 


Wer ist Christus - eine Antwort in 5 Minuten

Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist; und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. (Joh 11,25-26)

 


Samstag, 24 Juni 2017 : Buch Jesaja 49,1-6.

Hört auf mich, ihr Inseln, merkt auf, ihr Völker in der Ferne! Der Herr hat mich schon im Mutterleib berufen; als ich noch im Schoß meiner Mutter war, hat er meinen Namen genannt. Er machte meinen Mund zu einem scharfen Schwert, er verbarg mich im Schatten seiner Hand. Er machte mich zum spitzen Pfeil und steckte mich in seinen Köcher. Er sagte zu mir: Du bist mein Knecht, Israel, an dem ich meine Herrlichkeit zeigen will. Ich aber sagte: Vergeblich habe ich mich bemüht, habe meine Kraft umsonst und nutzlos vertan. Aber mein Recht liegt beim Herrn und mein Lohn bei meinem Gott. Jetzt aber hat der Herr gesprochen, der mich schon im Mutterleib zu seinem Knecht gemacht hat, damit ich Jakob zu ihm heimführe und Israel bei ihm versammle. So wurde ich in den Augen des Herrn geehrt und mein Gott war meine Stärke. Und er sagte: Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, nur um die Stämme Jakobs wieder aufzurichten und die Verschonten Israels heimzuführen. Ich mache dich zum Licht für die Völker; damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht.

Die Worte des Evangeliums sind wundertätig. Sie verwandeln uns nur deshalb nicht, weil wir die Wandlung nicht von ihnen begehren. Aber in jedem Ausdruck Jesu, in jedem Seiner Beispiele wohnt eine überwältigende Kraft, damals wie heute ...





Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum