StartseiteDie Heilsbedeutung Mariens

Wo gibt es Wahrheit ? Die Wissenschaft stellt uns nur eine Wahrheit der momentanen Erkenntnisse dar, Gott gibt uns die ewigen Wahrheiten. Du kannst in Freiheit wählen!

Die Heilsbedeutung Mariens

Gott hat Maria zu einem ein­zig­ar­ti­gen Dienst beru­fen. Sie sollte dem Erlö­ser den Weg in die Welt bah­nen. Maria wurde zu die­sem Zweck aus­ge­son­dert aus der gan­zen Mensch­heit; eine Auf­gabe wie sie hat kein zwei­ter Mensch zu erfül­len gehabt. Die Kir­che ist gewiß die Kir­che der Pro­phe­ten und der Apos­tel, aber in gewis­ser Hin­sicht über­ragt Mari­ens Dienst den der Pro­phe­ten und der Apos­tel, denn sie war es, in die Gott das Geheim­nis sei­ner Erlö­sung, den Logos, gelegt hat, auf daß er, Mensch gewor­den, die Mensch­heit und die ganze Welt von den Sün­den erlöse.

Die ein­zig­ar­tige Beru­fung Mari­ens bedingt auch ihre ein­zig­ar­tige Gestalt. Weil sie eine sol­che Auf­gabe hatte, des­we­gen wurde sie auch in beson­de­rer Weise für diese Auf­gabe aus­ge­rüs­tet. Sie ist von ihrer Auf­gabe völ­lig bean­sprucht. Die Mut­ter­schaft ist ja immer eine unge­heure Bean­spru­chung für eine Frau. Die Tat­sa­che, daß sie Mut­ter wird, prägt sie für das ganze Leben. Aber in Maria ist die Mut­ter­schaft noch gestei­gert dadurch, daß ihr Kind der Sohn Got­tes war.

  • Unbekannter Künstler:
    heilige-januar.mp3

 


Die Frei­heit Mari­ens von der Erb­sünde

Die Aus­er­wäh­lung und Wei­hung Mari­ens durch Gott drückt sich in weni­gen Tat­sa­chen deut­li­cher aus als in ihrer Frei­heit von der Erb­sünde und von der unge­ord­ne­ten Begier­lich­keit. Es ist ein Glau­bens­satz unse­rer Kir­che: „Maria ist im ers­ten Augen­blick ihres Daseins durch eine beson­dere Gnade des all­mäch­ti­gen Got­tes im Hin­blick auf die Ver­dienste Christi, des Erlö­sers, von jeder Makel der Erb­sünde frei geblie­ben.“ Die­ser Glau­bens­satz wurde von Papst Pius IX. am 8. Dezember 1854 ver­kün­det. Seit­dem fei­ern wir am 8. Dezember das Fest der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis. Der Text der päpst­li­chen Defi­ni­tion vom 8. Dezember 1854 lau­tet fol­gen­der­ma­ßen: „Zur Ehre der hei­li­gen, unge­teil­ten Drei­fal­tig­keit, zur Zierde und Ver­herr­li­chung der jung­fräu­li­chen Got­tes­ge­bä­re­rin, zur Erhö­hung des katho­li­schen Glau­bens und zum Wachs­tum der christ­li­chen Reli­gion erklä­ren, ver­kün­den und bestim­men Wir in Voll­macht unse­res Herrn Jesus Chris­tus, der seli­gen Apos­tel Petrus und Pau­lus und in Unse­rer eige­nen: Die Lehre, daß die seligste Jung­frau Maria im ers­ten Augen­blick ihrer Emp­fäng­nis durch ein­zig­ar­ti­ges Gna­den­ge­schenk und Vor­recht des all­mäch­ti­gen Got­tes im Hin­blick auf die Ver­dienste Christi Jesu, des Erlö­sers des Men­schen­ge­schlech­tes, von jedem Fehl der Erb­sünde rein bewahrt blieb, ist von Gott geof­fen­bart und des­halb von allen Gläu­bi­gen fest und stand­haft zu glau­ben.“

Wenn man diese Glau­bens­wahr­heit ver­ste­hen will, muß man sich erst ein­mal klar­ma­chen, was die Erb­sünde ist und wel­ches die Fol­gen der Erb­sünde sind. Maria, so heißt es, ist um ihrer ein­zig­ar­ti­gen Stel­lung wil­len in ein­zig­ar­ti­ger Weise erlöst wor­den. Sie blieb von der Erb­sünde und von den Fol­gen der Erb­sünde bewahrt. Die Erb­sünde ist also ebenso zu erklä­ren wie die Fol­gen der Erb­sünde. Nach dem ursprüng­li­chen Plan Got­tes soll­ten die Men­schen vom ers­ten Augen­blick ihres irdi­schen Daseins an mit dem gött­li­chen Leben, mit der Gnade beschenkt sein. Die Ver­mitt­lung des irdi­schen Lebens sollte zusam­men­fal­len mit der Beschen­kung des himm­li­schen Lebens. Aber die­ser ursprüng­li­che Plan Got­tes wurde durch den Unglau­ben und den Unge­hor­sam der ers­ten Men­schen zer­stört. Seit die­ser Tat der Ursünde tre­ten alle Men­schen nicht im Zustand der Begna­dung, son­dern im Zustand der Gna­den­be­raubt­heit in das Leben. Ihnen fehlt, wenn sie in diese Welt ein­tre­ten, das gött­li­che Leben. Sie tre­ten im Zustand der Erb­sünde ins Dasein. Die­ser Zustand heißt Sünde, weil er dem gött­li­chen Wil­len wider­spricht.

Es ist dies keine per­sön­li­che Sünde, son­dern es ist ein sünd­haf­ter Zustand, der durch Erb­schaft (näm­lich von Adam her) den Men­schen ver­mit­telt wird. Der Zustand der Gna­den­be­raubt­heit ist ein Wider­spruch zum gött­li­chen Heils­wil­len und kann und muß des­we­gen als Sünde bezeich­net wer­den.

Der Mensch wird von die­sem unse­li­gen Zustand befreit durch die Taufe und den Glau­ben. Es kann sich in uns manch­mal ein gewis­ser Wider­stand gegen den Glau­bens­satz von der Erb­sünde regen. Wir fra­gen: Was kann der ein­zelne dafür, daß Adam gesün­digt hat und daß er des­we­gen jetzt im Zustand der Gna­den­be­raubt­heit ins Leben tritt? Aber wir müs­sen diese Wahr­heit anneh­men, weil sie von Gott geof­fen­bart ist, und wir dür­fen zu unse­rem Troste hin­zu­fü­gen: Gott hat von vorn­her­ein auch vor­aus­ge­se­hen und vor­aus­be­stimmt, daß der Zustand der Gna­den­be­raubt­heit besei­tigt und auf­ge­ho­ben wer­den kann. Er hat also auch gleich­zei­tig mit dem Gesetz der Erb­sünde die Mög­lich­keit der Befrei­ung geschaf­fen, eben durch Glau­ben und Taufe.

Die Fol­gen der Erb­sünde sind Ver­dun­ke­lung des Ver­stan­des, Schwä­chung des Wil­lens, vor allem aber die unge­ord­nete Begier­lich­keit. Die unge­ord­nete Begier­lich­keit ist die im Men­schen vor­han­dene Nei­gung, immer­fort in Selbst­herr­lich­keit sich gegen Got­tes Wil­len zu behaup­ten und durch­zu­set­zen, also der Anreiz zur Sünde, den wir alle nur zu gut ken­nen. Das ist das Wesen der unge­ord­ne­ten Begier­lich­keit. Fort­wäh­rend muß der Mensch kämp­fen, um das Gute durch­zu­set­zen. Er sieht das Gute, und er tut das Böse; er möchte das Gute wol­len, und er will das Böse. Die Gegen­sätz­lich­keit gegen Gott, die in der Erb­sünde liegt, setzt sich fort in der Gegen­sätz­lich­keit im Men­schen. Die rechte Ord­nung zu Gott ist gestört, aber auch die rechte Ord­nung im Men­schen. Da gibt es den Wider­streit zwi­schen Ver­nunft und Wil­len, den Wider­streit zwi­schen Geist und Fleisch, den Wider­streit zwi­schen Höhe­rem und Nie­de­rem, der uns allen aus Erfah­rung nur allzu gut bekannt ist.

Maria blieb von der Erb­sünde und von den Fol­gen der Erb­sünde ver­schont. Im ers­ten Auf­glim­men ihres Lebens war sie in der Gnade Got­tes. Sie brauchte nicht von der Erb­sünde befreit zu wer­den, weil sie von der Erb­sünde bewahrt blieb. Sie hat nie­mals die unge­ord­nete Begier­lich­keit in sich gespürt, also den Wider­wil­len gegen Got­tes Gebote. Nie­mals ist aus den Tie­fen ihres Selbst die Ver­su­chung zur Sünde auf­ge­stie­gen; nie­mals hat sie in eine per­sön­li­che Sünde ein­ge­wil­ligt.

Da kann man die Frage erhe­ben: Besteht denn dann noch eine wirk­li­che Bezie­hung zu uns, die wir Sün­der sind und Sün­der waren, die wir mit der Sünde zu rin­gen haben? Schon der hei­lige Ambro­sius fragte ein­mal: Wie kannst du denn Maria uns als Vor­bild hin­stel­len, die wir ja gar nicht nach­ah­men kön­nen? Nun, meine lie­ben Freunde, auch Maria blie­ben Kämpfe nicht erspart. Auch Maria mußte sich fort­wäh­rend dem Wil­len Got­tes ent­spre­chend empor­rin­gen zu immer höhe­rer Bereit­schaft und Liebe. Maria hatte dunkle Stun­den und Leid­vol­les aus­zu­ste­hen. Ihre von Anfang an vor­han­dene Bereit­schaft, Got­tes Wil­len zu erfül­len, stei­gerte sich. Ihr Leben war ein stän­di­ger Anstieg zu Gott, bis es auf dem Hügel Gol­go­tha ange­kom­men war, um das Kreuz ihres Soh­nes zu ertra­gen. Maria war auch eine heim­ge­suchte Frau, und inso­fern steht sie uns nahe.

Die Lehre von der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis wird offen­sicht­lich von vie­len Men­schen miß­ver­stan­den. Sie mei­nen, sie sage etwas aus über den Zustand der Eltern und über den Vor­gang der Emp­fäng­nis, in dem Maria ins Leben trat. Das ist ein tota­les Miß­ver­ständ­nis. Der Glau­bens­satz von der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis beschäf­tigt sich mit den Eltern Mari­ens und mit dem Zeug­nungs­vor­gang über­haupt nicht. Weder haben die Eltern Mari­ens etwas Beson­de­res vor­aus­ge­habt vor ande­ren Eltern, noch ist der Zeu­gungs­vor­gang, bei dem Maria ent­stand, vor ande­ren Zeu­gungs­vor­gän­gen beson­ders geadelt gewe­sen, son­dern der Glau­bens­satz hat es allein zu tun mit der Gna­den­aus­stat­tung Mari­ens, mit Frei­heit von der Erb­sünde. Und diese Frei­heit wurde ihr geschenkt allein aus Gnade. Auch Maria gehört zu dem Geschlecht Adams; auch Maria ist ein Glied der uner­lös­ten Mensch­heit gewe­sen; auch Maria mußte erlöst wer­den. Sie konnte sich nicht selbst erlö­sen. Den Traum der Selbst­er­lö­sung hat sie nie geträumt. Sie mußte von Gott erlöst wer­den, aber sie wurde auf eine ein­zig­ar­tige Weise erlöst. Sie wurde dadurch erlöst, daß sie von der Erb­sünde bewahrt blieb. Wir haben immer die Emp­fin­dung, erlöst könne man erst wer­den, wenn man vor­her in der Sünde gelebt hat. Das haben jahr­hun­dert­lang auch die Theo­lo­gen gemeint, und des­we­gen war es so schwer, zu der Erkennt­nis von der Erb­sün­den­frei­heit Mari­ens vor­zu­drin­gen. Die Theo­lo­gen, vor allem aus dem Domi­ni­ka­ner­or­den, wand­ten gegen die Lehre von der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis, die vor allem von den Fran­zis­kan­ders vor­ge­tra­gen wurde, immer wie­der ein: Wie soll das mög­lich sein, daß jemand erlöst wird, der nicht vor­her in der Uner­löst­heit gelebt hat? Da haben zwei Fran­zis­ka­ner-Theo­lo­gen die Wahr­heit gefun­den, näm­lich Wil­helm von Ware, ein Eng­län­der, und Johan­nes Duns Sco­tus, ein Schotte. Diese bei­den Theo­lo­gen um die Wende zum 14. Jahr­hun­dert haben den Begriff der Vor­er­lö­sung geprägt. Man wird nor­ma­ler­weise erlöst, nach­dem man sich die Sünde zuge­zo­gen hat. Aber es gibt eine beson­ders voll­kom­mene, eine ganz radi­kale Form der Erlö­sung, und die besteht darin, daß man die Sünde, die man sich an sich zuzie­hen müßte, nicht zuzieht. Maria ist die Vol­l­er­löste, sie ist die Erster­löste, sie ist die Radi­kal­er­löste, weil sie am Anfang des Erlö­sungs­wer­kes Jesu Christi steht. Um ihrer ein­zig­ar­ti­gen Stel­lung wil­len wurde sie in ein­zig­ar­ti­ger Weise erlöst.

Diese Erklä­rung, die den bei­den genia­len Theo­lo­gen Wil­helm von Ware und Johan­nes Duns Sco­tus zu ver­dan­ken ist, hat dann ihren Weg durch die Geschichte gemacht und sich zu immer grö­ße­rer Klar­heit ent­fal­tet. Im 15. Jahr­hun­dert hat z.B. Papst Six­tus IV. ver­bo­ten, daß man etwas gegen die Unbe­fleckte Emp­fäng­nis schreibt. Er hat die Messe von der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis und das Stun­den­ge­bet von die­sem Geheim­nis ein­ge­führt. Das Kon­zil von Tri­ent hat schon andeu­tungs­weise von die­ser Wahr­heit gespro­chen, wenn es sagt: „Es ist nicht die Absicht die­ser Kir­chen­ver­samm­lung, in die­ser Lehr­be­stim­mung, wo von der Erb­sünde die Rede ist, die selige, unbe­fleckte Jung­frau Maria und Got­tes­ge­bä­re­rin ein­zu­schlie­ßen, son­dern die Kon­sti­tu­tio­nen von Six­tus IV. blei­ben zu beob­ach­ten unter den Stra­fen, die darin ent­hal­ten sind.“ Und ebenso hat das Kon­zil nicht nur die Erb­sün­den­frei­heit Mari­ens ange­deu­tet, son­dern auch ihre Frei­heit von per­sön­li­cher Sünde. „Wer behaup­tet, der ein­mal gerecht­fer­tigte Mensch könne wäh­rend des gan­zen Lebens alle, auch die läß­li­chen Sün­den mei­den ohne beson­de­res von Gott ver­lie­he­nes Vor­recht, wie es die Kir­che von der seligs­ten Jung­frau lehrt, der sei aus­ge­schlos­sen.“

So hat sich also, gelei­tet vom Hei­li­gen Geist, diese Wahr­heit in der Kir­che all­mäh­lich durch­ge­setzt, bis der Schluß­punkt erreicht war am 8. Dezember 1854. Die Lehre wurde schon vor­her geglaubt, nur hatte man nicht die Gewiß­heit, daß es eine von Gott geof­fen­barte Wahr­heit ist. Das ist oft in der Kir­che so, daß wir Leh­ren fest­hal­ten, die noch nicht die letzte Gewiß­heit von der Kir­che erhal­ten haben, näm­lich im Offen­ba­rungs­schatz der Kir­che ent­hal­ten zu sein.

Die Wahr­heit von der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis hat auch Stüt­zen in der Hei­li­gen Schrift. Die erste Stütze ist das soge­nannte Proto-Evan­ge­lium, das erste Evan­ge­lium, näm­lich die Stelle Gene­sis 3.?15. Dort spricht Gott zu der Schlange: „Feind­schaft will ich set­zen zwi­schen dir und der Frau, zwi­schen dei­ner Nach­kom­men­schaft und ihrer Nach­kom­men­schaft. Sie wird dir den Kopf zer­tre­ten, du aber wirst sie an der Ferse ver­let­zen.“ Auf wen geht diese Text­stelle? Nun, nach der über­ein­stim­men­den Mei­nung der Kir­chen­vä­ter ist unter den Nach­kom­men der Frau, also Evas, Chris­tus zu ver­ste­hen. Er ist der Nach­komme, der der Schlange, d.h. dem Satan, den Kopf zer­tritt, der den Satan über­win­det und besiegt. Aber mit dem Schlan­gen­tre­ter, mit Chris­tus, in inni­ger Ver­bin­dung steht natür­lich seine Mut­ter. Sie ist heils­ge­schicht­lich auf das engste mit ihm ver­ei­nigt. Und wegen die­ser inni­gen Ver­bin­dung kann man von ihr nicht aus­sa­gen, daß sie jemals der Schlange unter­le­gen sei, daß sie jemals in einem sünd­haf­ten Zustand (Erb­sünde) gelebt habe oder in eine per­sön­li­che Sünde gefal­len sei. Also das Proto-Evan­ge­lium aus der Gene­sis gibt auch eine Andeu­tung, daß Maria von der Erb­sünde bewahrt wor­den ist.

Die zweite Stelle ist im ers­ten Kapi­tel des Lukas-Evan­ge­li­ums ent­hal­ten, wo es heißt: „Sei gegrüßt, du Gna­den­volle, der Herr ist mit dir!“ Das Wort „du Gna­den­volle“ ist wohl zunächst von der Aus­er­wäh­lung Mari­ens zu ver­ste­hen. Sie ist die Gna­den­volle, weil sie die Mut­ter des Erlö­sers sein sollte. Ihre Erwäh­lung zur Mut­ter des Logos ist darin aus­ge­drückt. Aber da folgt gleich der zweite Satz: „Der Herr ist mit dir.“ Der Engel macht also Maria eine Mit­tei­lung von Gott, daß sie in der Gemein­schaft mit Gott steht, daß Gott in einer beson­de­ren Gemein­schaft mit ihr steht. Eine beson­dere Gemein­schaft mit Gott ist nicht denk­bar, wenn man in der Sünde lebt. Des­we­gen ist anzu­neh­men, daß die­ses Wort des Engels gleich­zei­tig eine Aus­sage ist über ihre beson­dere, alle ande­ren Men­schen über­tref­fende Begna­dung. So kön­nen wir also ruhig wei­ter im Ave Maria beten: „Du bist voll der Gna­den.“ Maria ist nicht nur aus­er­wählt, son­dern sie ist auch von der hei­lig­ma­chen­den Gnade beschenkt wie keine andere unter den Evas­töch­tern.

Die Fröm­mig­keit hat sich des Glau­bens­sat­zes von der Unbe­fleck­ten Emp­fäng­nis viel­fäl­tig ange­nom­men. Wir beten in der Lau­re­ta­ni­schen Lita­nei von Maria: „Du unbe­fleckte Mut­ter, du unver­sehrte Mut­ter.“ Unbe­fleckt bedeu­tet, mit kei­ner per­sön­li­chen Sünde behaf­tet, unver­sehrt besagt, auch nicht mit der Erb­schuld bela­den. Außer­dem kommt noch ein­mal eine aus­drück­li­che Aus­sage: „Köni­gin, ohne Erb­sünde emp­fan­gen.“ Sie wurde in die Lau­re­ta­ni­sche Lita­nei ein­ge­führt, als das Dogma im vori­gen Jahr­hun­dert ver­kün­det wurde. Aber ich sagte schon, viel frü­her hat die Unbe­fleckte Emp­fäng­nis bereits im Fröm­mig­keits­le­ben der Kir­che eine große Rolle gespielt. Der hei­lige Fou­rier, ein fran­zö­si­scher Pries­ter in Loth­rin­gen, hat am Ende des 16. Jahr­hun­derts sei­nen Pfar­ran­ge­hö­ri­gen gebo­ten, jeder solle an die Haus­tür oder an die Stall­tür schrei­ben: „Maria ist ohne Erb­sünde emp­fan­gen.“ Die­ser Ver­eh­rung der unbe­fleckt Emp­fan­ge­nen wird es zuge­schrie­ben, daß diese Pfar­rei von den Ver­hee­run­gen des Krie­ges, der Plün­de­rung, von Mord und Ver­ge­wal­ti­gung ver­schont blieb. Die selige Ber­na­dette Sou­bi­rous hat in Lour­des Maria als die Unbe­fleckte Emp­fäng­nis, als unbe­fleckt Emp­fan­gene geschaut, und wir alle wis­sen, daß die selige Jung­frau als die unbe­fleckt Emp­fan­gene jene ist, von der wir immer wie­der beken­nen: „Ganz schön bist du, Maria, der Erb­schuld Makel ist nicht an dir.“

Amen.

Mit freundlicher Genehmigung „Professor Georg May www.Glaubenswahrheit.org“

 


Ich-glaube.info ist ein privates - ehrenamtlich getragenes GLAUBENSPROJEKT.
Empfehlen sie uns weiter!GlaubensnetzwerkDankeCopyright / UrheberrechtImpressum